FuSch - KultCrossing macht Radio zum Historischen Archiv

Schülerinnen und Schüler des Projektkurses zur Medienkompetenzförderung des Städtischen Gymnasiums Kreuzgasse haben zwei einstündige Radiosendungen zum Thema Historisches Archiv Köln und Berufe rund ums Archiv erstellt. Anhören kann man sich die Beiträge in der Mediathek.

„In Kölner Schulen wird geFuScht", sagte Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach in ihrem Grußwort bei der Vorstellung der Radiobeiträge zum Thema Historisches Archiv am 13.06. im Museum für angewandte Kunst; und sie meinte es anerkennend.

FuSch steht für Funk und Schule. In Kooperation mit Radio Köln und dem Katholischen Bildungswerk Köln erstellen Schülerinnen und Schüler hier Radiosendungen, recherchieren selbständig ihre Themen, führen Interviews und schneiden die Beiträge. Und nehmen so nicht nur Einblicke in die Berufswelt Radio mit, sondern erwerben auch eine ganze Menge Medienkompetenz.

Und sie erfahren viel über das Themenfeld, über das sie berichten. Zum Thema Archiv sprachen die Jungreporter mit Dr. Ulrich Fischer, dem stellvertretenden Leiter des Kölner Stadtarchivs, einer Restauratorin und ihrer Helferin, einem Magaziner, einem Verwaltungsbeamten, einer Papierexpertin, einer Archivnutzerin, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Stadtgedächtnis Dr. Stefan Lafaire sowie Walter Passmann von der Firma Reisswolf, einem der Retter der ersten Stunden nach Einsturz des Archivs.

„Je mehr wir über das Thema erfahren haben, desto spannender wurde es und desto mehr Facetten bekam es", erzählt Projektteilnehmerin Katrin. Isabel ergänzt: „Mich hat der geschichtliche Aspekt besonders fasziniert. Über die Dokumente, die wir gesehen haben, vor allem die eigentlich ganz alltäglichen wie Geburtsurkunden, wurde Geschichte greifbar."

Auch Radio werden die Schülerinnen und Schüler jetzt mit anderen Ohren hören, erzählt Myriam: "Mich hat erstaunt, wie viel Arbeit dahinter steckt. Radiobeiträge wirken so spontan, es war überraschend zu erleben, wieviel Planung dahintersteckt."

„Diese Projektergebnisse sind etwas Besonderes, weil sich hier zeigt, wie man Medienkompetenzförderung mit den Fächern Deutsch und Geschichte unter dem Aspekt der Bedeutung von Archiven für unsere Kultur verbinden kann. Zugleich werden die unterschiedlichsten Berufsmöglichkeiten gleich von zwei verschiedenen reizvollen Branchen beleuchtet, die Welt des Radios und die der Archivierung", erläutert Christa Schulte, Lehrerin am Gymnasium Kreuzgasse und ehrenamtliche Geschäftsführerin von KultCrossing.

Ohne den Einsatz der Schüler und das Engagement der Schule wären solche Projekte nicht möglich, fährt Schulte fort: „Ein Projektkurs mit geringer Schülerzahl, der am Wochenende stattfinden konnte - nur wenn Schule solche Freiräume gibt, können derartige Projekte entstehen." Schulen wiederum seien für solche Projekte auf Unterstützung von außen angewiesen, so Manfred Schütt, ehemaliger kommissarischer Schulleiter. Mit KultCrossing arbeite seine Schule gerne zusammen. „Nachdem ich weiß, dass Frau Schulte alles, was sie plant, perfekt und und engagiert durchführt, war es mir ein leichtes, dem Projekt meine Zustimmung zu geben", sagte er anlässlich des Pre-Listenings.

Die Radiosendungen zum Thema Archiv entstanden in Zusammenarbeit mit dem Historischen Archiv der Stadt Köln und dem Restaurierungszentrum in Köln-Porz und wurden durch die Stiftung Stadtgedächtnis, die Antalis GmbH und die Fuggerbank Köln gesponsert. Die Erstausstrahlung erfolgte am 15. und 22. Juni auf Radio Köln.

Impressionen des Projektes finden Sie in der Bildergalerie.


To Top