Preisvergabe „Movy" beim KultCrossing Kurzfilmfest „.mov 2015"

Das gemeinnützige Bildungsunternehmen KultCrossing veranstaltete am 24. und 25. Juni 2015 zum achten Mal ein cineastisches Spektakel, bei dem sich alles um Kurzfilme drehte. „.mov“ bietet den SchülerInnen die Möglichkeit, aktuelle Kurzfilme zu verfolgen und mit jungen Filmemachern ins Gespräch zu kommen.

Neben dem Filmprogramm war der Höhepunkt der diesjährigen Veranstaltung die Verleihung des „Movy 2015“. Der beste Kurzfilm wurde von einer Schülerjury vorab ermittelt und am zweiten Tag des Kurzfilmfestes feierlich mit einer Laudatio geehrt. Bei einem Angebot von überaus sehenswerten Beiträgen aus den Themenkreisen „Glaube – Liebe – Kunst“ fiel die Wahl gar nicht so leicht. Die Schülerjury hat sich letztlich für „Wedding Cake“ entschieden.

Der Animationsfilm erzählt vom Eheleben zweier Marzipanfiguren auf einer Hochzeitstorte. „Wedding Cake" ist der Diplomfilm von Viola Baier an der Filmakademie Baden-Württemberg. „Das erste Mal gewann ein Animationsfilm den Movy, und dann auch noch einer, der ohne Dialoge auskommt. Der Film zeigt humorvoll, aber sehr eindrücklich, wie sich Alltagsroutine und Meinungs-verschiedenheiten, bei denen keiner nachgeben will, auf eine Beziehung auswirken“, erklärt Christa Schulte, Lehrerin und ehrenamtliche KultCrossing Geschäftsführerin den besonderen Charme des Achtminüters. Den Preis nahmen, stellvertretend für die Regisseurin, Marcel Thiel und Nami Strack entgegen, die als Modeler und Sound Designerin am Film mitgewirkt haben. Verbunden ist der „Movy 2015“ mit einem Preisgeld in Höhe von 500,- Euro.

Gelegenheit für die jungen Zuschauer, aus erster Hand auch einmal eher unbekannte Berufsbilder rund um den Film kennenzulernen. Ebenso wurde ihnen der Beruf des Stuntman vorgestellt. Holger Schumacher, Stuntberater, zeigte anhand kleiner Filmausschnitte exemplarisch seinen Job.

Weitere Kurzfilme von deutschen, britischen, irischen und niederländischen Filmschaffenden passend zum diesjährigen Motto „So spielt das Leben“ fesselten das jugendliche Publikum.

Zur Planung und Durchführung des Kurzfilmfests „.mov“ kooperierte KultCrossing mit dem Internationalen Filmfest Emden. Gefördert wurde „.mov 2015“ von der Antalis GmbH und dem Landschaftsverband Rheinland nach dem Kinder- und Jugendförderplan des Landes Nordrhein-Westfalen (KJFP).

Das Kurzfilmfest wurde als Filmbildungsreihe für Schülerinnen und Schüler ins Leben gerufen, um das Genre des Kurzfilms populärer zu machen und es als unterrichtstaugliches Format zu etablieren. „Die Abschlussfilme der jungen Filmemacher und die Gespräche mit Filmschaffenden ermöglichen den Jugendlichen spannende Einblicke in diese Welt, in Studiengänge und Berufe der Branche. So kommen sie neben dem Schulalltag mit den Machern selbst und der Praxis in Berührung“, so Christa Schulte, die „.mov“ 2008 ins Leben gerufen hat.

Impressionen vom Kurzfilmfest 2015 und aus den vergangenen Jahren finden Sie in der Bildergalerie.


To Top